Wochenende Teil 1

Buenas Tardes an alle Daheimgebliebenen,

da bin ich nun auch mal wieder und werde euch ueber den ersten Teil unseres wunderbaren, ereignisreichen Wochenendes berichten.
Wir haben uns am Samstag in der Fruehe aufgemacht und sind mit unserem Partybulli in Richtung Sueden gefahren. Unserem Fahrer konnten wir uns ohne Probleme anvertrauen, da er – im Gegensatz zur restlichen Nica-Bevoelkerung – einen loeblichen Fahrstil vorzuweisen hatte. Sehr gut. Ausserdem hatten wir noch einen Begleiter dabei, der zwischenzeitlich die schnulzigsten, spanischen Lieder mitgetraellert hat und wohl dachte, wir wuerden ihn aufgrund der Motorgeraeusche vielleicht nicht hoeren – falsch gedacht.
Unser erstes Ziel war dann: der Vulkan von Masaya. Das war ein sehr beeindruckender Anblick, da man dem Vulkan quasi direkt ins Auge schauen konnte. Ausserdem war er ununterbrochen am Dampfen.. Er ist schliesslich auch noch aktiv – gelegentlich jedenfalls.
Anschliessend ging es fuer uns weiter in Richtung Markt. Toll war das natuerlich besonders fuer die weibliche Haelfte unserer Gruppe, aber auch die Muchachos haben gut zugeschlagen. Keiner hat den Markt mit leeren Haenden verlassen. Also, ihr Lieben zu Hause, freut euch schonmal auf schoene Mitbringsel – alles made in Nicaragua. Nach vielen Stunden auf dem Markt sind wir wieder in unseren Bulli gestiegen (so gut es ging – schliesslich war nach unseren Einkaeufen nur noch halb so viel Platz..) und haben uns nach Granada (der aeltesten Stadt des amerikanischen Kontinents) aufgemacht. Dort haben wir als erstes eine Bootstour auf dem Nicaraguasee unternommen. Aber nicht irgendeine! Wir sind naemlich inmitten der vielen kleinen Isletas umhergefahren.

Isletas

Traumhaft, wirklich traumhaft! „Ich bin dem Paradies noch nie so nah gewesen.“ (Zitat Cihan) Wir haben das seeeehr genossen und waeren am liebsten gar nicht mehr aus dem Boot ausgestiegen… Mussten wir aber schliesslich doch, weil wir naemlich auch irgendwann Hunger bekommen haben. Gegessen haben wir mit Blick auf den See und auf die Teller von Wiebke und Rene. Die beiden hatten naemlich jeweils einen riiiiesigen Fisch bestellt. Der hat noch die Zaehne gefletscht und uns mit seinen zermatschten Augen angeguckt. Wir mussten die Sitzordung – nachdem das Essen kam – noch einmal aendern, da der ein oder andere diesen Anblick nicht ertragen konnte (also den Anblick auf die Fische – versteht sich).
Auch die Suche nach einer Unterkunft war danach schnell getan. Wir waren mitten im Zentrum und konnten den Abend noch in einer fantastischen Bar geniessen, wo es wirklich die allerbesten Cocktails gab, die ich je in meinem Leben probiert habe. Wuerde ich mehr Alkohol vertragen, haette ich sicherlich noch die ganze Karte durchprobiert… Dabei konnten wir Strassenkuenstler beobachten und haben diese wunderbare Atmosphaere noch lange genossen.

Granada

Das war nun der erste Teil des Wochenendes. Der Zweite folgt pronto.

Adios muchachos y hasta luego!

Besos de Olivia